Enteignung der Sparer geht weiter

Die Minuszinsen werden von immer mehr Banken an die Sparer weitergegeben. Mit der gesamteuropäischen Einlagensicherung kommt es für Sparer noch härter: Sie werden für die maroden Banken in Südeuropa haften müssen.

Der Negativ-Zinssatz wird weiter steigen

Finanzexperte Marc Friedrich stellt in dem folgenden Video zurecht fest: Es droht eine Rezession und damit eine weitere Senkung der Zinsen (in das Negative) um 5 Prozent gesenkt. Bargeld und Geldverkehr werden wahrscheinlich weiter eingeschränkt:

Doch neben Negativzinsen und Bargeldverbot gibt es eine weitere Idee, mit der deutschen Sparer enteignet werden sollen: EDIS.

EDIS? Was ist das?

EDIS ist die Abkürzung für „Europäische Einlagensicherung“ – eine Einlagensicherung für die gesamte Eurozone. Diese soll die nationalen Einlagensicherungen ablösen. Bisher wird die nationale Einlagensicherung von den deutschen Banken finanziert. Sie garantiert im Fall der Insolvenz einer deutschen Bank, dass das Geld der deutschen Sparer geschützt ist.

EDIS – die neue Einlagensicherung für die gesamte Eurozone – macht Schluss damit. Sie sorgt dafür, dass die deutschen Sparer für alle Banken in Europa haften müssen. Diese Idee wird von Europapolitikern und der Europäischen Zentralbank (EZB) gefördert. Sie planen, das größte Sparschwein Europas zu schlachten: Den deutschen Sparer und die deutschen Banken – allen voran die Volksbanken und Sparkassen.

Werden die Sparer in Deutschland enteignet?

Bei deutschen Banken und der Bundesregierung stößt EDIS daher auf größte Skepsis. Sie wollen nicht, dass deutsche Banken in die Haftung genommen werden, wenn Banken in anderen Mitgliedsländern Pleite gehen. Schon jetzt stehen viele Banken unserer europäischen Partner kurz vor der Insolvenz.

Ich gehe davon aus, dass EDIS – und damit die Enteignung des deutschen Sparers – kommen wird. CDU/CSU, SPD Grüne und sogar die FDP unterstützen EDIS im Europaparlament. Auch wenn deutsche Politiker dagegen sind, wird EDIS über Europa nach Deutschland kommen.

Alternative zu Negativzinsen

Sie wollen mit Ihrem Ersparten nicht die Pleitebanken Europas retten? Dann sollten Sie jetzt in eine Anlage mit geringem Risiko Investieren! Ich empfehle meinen Kunden Pflegeimmobilien als Alternative zu Bankeinlagen. Pflegeimmobilien versprechen langfristig sichere Mieteinnahmen und positive Wertentwicklung durch die demographische Entwicklung in Deutschland. Wer Pflegeimmobilien als eine Anlagemöglichkeit in Betracht zieht, merkt schnell, das diese Anlageform ein fast ebenso geringes Risiko wie ein Bankkonto vorweist. Wenn Sie Interesse an einer Pflegeimmobilie haben, rufen Sie mich einfach an. Ich berate Sie gerne bei der Auswahl des passenden Objekts!